Sie trauen sich ...

Sie, liebe Heiratswillige, haben den Entschluss gefasst, sich das Ja-Wort zu geben, den Bund für das Leben zu schließen.

Dann freuen wir uns, Sie recht herzlich im Standesamt der Stadt Südliches Anhalt in Gröbzig empfangen zu dürfen. Damit dieser Tag einer ihrer schönsten und glücklichsten wird, sichern Sie sich zuerst einen Termin.

Um dieses Ereignis entsprechend vorzubereiten, finden Sie nachfolgend Hinweise zur Anmeldung der Eheschließung.

Anschrift:

Stadt Südliches Anhalt
Standesamt
Gröbzig
Marktplatz 1
06388 Südliches Anhalt
Telefon: 034976/242-70
Fax: 034976/242-19




(Zum Vergrößern anklicken)



Anmeldung der Eheschließung

Eheschließungen werden entsprechend  den Wünschen der Eheschließenden nach Vereinbarung mit der  Standesbeamtin auch sonnabends und außerhalb der Dienstzeiten durchgeführt. Grundsätzlich ist die Anmeldung der Eheschließung sechs Monate gültig. Es besteht jedoch die Möglichkeit, die Termine, die im folgenden Jahr liegen, zu reservieren.

Die Anmeldung der Eheschließung soll persönlich erfolgen. Wenn einer der beiden Eheschließenden aus wichtigem Grund nicht persönlich zur Anmeldung vorsprechen kann, ist es erforderlich, eine Beitrittserklärung sowie nachfolgend aufgeführte Unterlagen beim Standesamt vorzulegen.  
  
Zur Anmeldung der Eheschließung werden nachfolgende Unterlagen zur Vorlage beim Standesamt von beiden Eheschließenden benötigt:

Nachweis der Abstammung:

  • Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister
  • Für die Anmeldung der Eheschließung mit Ausländerbeteiligung ist grundsätzlich ein ausführliches Beratungsgespräch erforderlich.

Nachweis zur Person und zur Staatsangehörigkeit:

  • Gültiger  Personalausweis oder Reisepass
  • Aufenthaltsbescheinigung vom Einwohnermeldeamt

Nachweis über Vorehen und deren Auflösung:

  • Eheurkunde  bzw, beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch der Vorehe (falls Familienbuch angelegt wurde)
  • Scheidungsurteil mit Rechtskraftbescheinigung oder
  • Sterbeurkunde des Ehegatten

Geburtsnachweise von Kindern:

  • Geburtsurkunde von gemeinsamen Kindern
  • Vaterschaftsanerkennung 



Hochzeitsbräuche

Hochzeitsbräuche gehören zu einer Hochzeit wie der Schleier zur Braut. Hochzeitsbräuche hat es schon immer gegeben. Manche davon kennt man, doch ohne genau ihre Bedeutung zu wissen:

Der Brautstrauß

Blumen gehören zu jedem Fest. Sie drücken die Festlichkeit aus. Zum einen ist es ein schönes Bild, eine Braut in schönem Gewand mit frischen Blumen zu sehen. Zum anderen hat der Brautstrauß auch eine andere Aufgabe. Am Ende der Hochzeitsfeier dreht sich die Braut mit dem Rücken zu allen weiblichen, lledigen Frauen. Dann wirft sie den Strauß über ihren Kopf den Frauen zu. Diejenige, die den Strauß fängt, wird die nächste Braut sein.

Die Requisiten

Das Glück verlangt, dass die Braut auf viele Details achtet. Sie  braucht als  persönliche Ausstattung an Ihrem Hochzeitstag etwas Altes, z.B. ein altes Taschentuch, etwas Neues, z.B. ein neues Schmuckstück etwas Geliehenes, z.B.  den Unterrock und etwas Blaues, z.B. ein himmelblaues Strumpfband. Das Alte steht für das vergangene Leben der Braut, das Neue für den Status als  Ehefrau, das Geliehene für Freundschaft und das Blaue für Treue.

Über das Wetter

Das Wetter am Hochzeitstag hatte auch seine Bedeutung. Regnete es auf den Schleier der Braut, erhoffte man sich Reichtum in der Ehe. Hörte es gar nicht auf zu regnen, war dies ein schlechtes Zeichen. Nach einer anderen Auffassung bringt ein Regentag allerdings reichen Kindersegen.  Schien die Sonne fleißig, erwarteten manche eine glückliche Ehe.

Das Reisstreuen

Nach der Hochzeit werfen die anwesenden Gäste Reis über das Brautpaar. Es soll diesen Glück bringen und eine kinderreiche Zukunft.

Besucherzähler:
12988386 Besuche12988386 Besuche12988386 Besuche12988386 Besuche12988386 Besuche12988386 Besuche12988386 Besuche